Thea Schulte - Business Coaching
 

Kriselnde Projekte?

Ein Coachingprogramm

3. Verantwortung klar stellen

Während bisher hauptsächlich mit dem Projektmanager gearbeitet wurde, wird nun das Team mit einbezogen. Es wird beleuchtet, wie weit das Team motiviert an dem Projekt mitarbeitet, ob die Verantwortlichkeiten richtig verteilt sind und ob jeder Mitarbeiter sicher weiß, was er zu tun hat und was von ihm erwartet wird.

Je nach Ergebnis der Überlegungen kann es zum Beispiel notwendig sein, das Projekt anders zu organisieren, so dass eindeutige Verantwortlichkeiten entstehen. Es kann sich auch als sinnvoll erweisen, die Kommunikationsstruktur im Projekt zu ändern, so dass jeder Mitarbeiter die Information bekommt, die er braucht und keiner etwa unnötigerweise an Projektsitzungen teilnimmt, die für ihn oder sie keine Relevanz haben. Möglicherweise stellt es sich auch als sinnvoll heraus, größere Verantwortung auf die einzelnen Mitarbeiter zu übertragen und zu enge Vorgaben aufzulösen.

Beispiel:

Ein Projektmanager hatte die Verantwortung für drei unterschiedliche Themen an ein Team von mehreren Mitarbeitern gegeben. Als Folge davon hat sich einer auf den anderen verlassen, als es darum ging, notwendige Aktionen anzustoßen. Nach der Diskussion im Coachinggespräch wurde jedes Thema genau einem Mitarbeiter federführend zugeteilt. Die betreffenden Mitarbeiter waren dadurch wesentlich motivierter und dieser Projektpart ging spürbar besser voran.

Als Ergebnis dieser Station kennt jeder Projekt-Mitarbeiter seinen Anteil am Projekterfolg und seine Verantwortung für das Projekt. Dadurch wird die Motivation und der Wille zum Erfolg bei jedem Mitarbeiter gestärkt.